Sitemap | Kontakt | Impressum

Startseite
Tiervermittlung
Patentiere
Zuhause gefunden
Schächten
Termine
Haustier-Ernährung
Haustier-Impfungen
Tier(schutz) INFO
Tierschutzgesetze
Leben ohne Tierleid
Ärzte gegen Tierversuche
Haustiere und Rauchen
So können Sie helfen!
Schwarzes Brett
Herbstfeste + Presse
Buchtipps
Über uns
Links
Kontakt
Login für Aktive
Suche

Wenn Sie direkt über das Banner ZOOPLUS bestellen, bekommen wir einen kleinen Teil des Umsatzes (Provision) gutgeschrieben, ohne dass Sie mehr bezahlen mössen.

zooplus.de

We have a dream .....

Grundgesetz der BRD

Artikel 1

Die Würde des Menschen und des Tieres ist unantastbar.

Wir suchen ständig Pflegestellen für Tiere in Not

Wir werden gerade mit Katzenmüttern mit Kindern überschwemmt und suchen deshalb dringendst Pflegestellen; bitte helfen Sie, damit wir helfen können.

Jody und Torge

Jody (braun-grau-schwarz-getigert) und Torge (graugetigert mit weißen Abzeichen) kommen aus Ddorf. Beide wurden an verschiedenen Stellen ohne Mutter aufgefunden. Das Geburtsdatum für Jody wurde auf Anfang Mai und das von Torge auf Ende April festgelegt.

Beide Katzenkinder sind sehr temperamentvoll und verstehen sich ausgezeichnet. Sie toben und spielen, was das Zeug hält.

Am menschenbezogensten ist Jody, die regelrecht in Menschen hineinkriecht. Sie möchte am liebsten nur schmusen und kuscheln.

Als Torge zu uns kam, konnten wir ihn nicht anfassen. Inzwischen findet er es super, wenn er gestreichelt wird. Ihm fremde Menschen müssen jedoch erneut sein Vertrauen gewinnen. Aber er ist jung und lernfähig.

Jody+Torge sind gechippt, entwurmt und Torge ist schon geimpft.

Das neue, natürlich rauchfreie Zuhause sollte sich überlegen, was mit Katzenkindern auf sie zukommt, die rocken nämlich die Bude.

Über Menschenkinder ab Grundschulalter, die das Wort Rücksicht erinnerlicht haben, würden sich die Katzenkinder freuen.

Da die häufigste Todesursache bei Katzen bis zu 2 Jahren Autounfälle sind, möchten wir die Kinder in Wohnungshaltung vermitteln. Ein gesicherter Balkon ist willkommen.

Da eine Umsetzung immer mit Stress verbunden ist, übernehmen wir für unsere Katzen eine Gewährleistung von 14 Tagen: Sollten sie in dieser Zeit krank werden, übernehmen wir die Tierarztkosten.

 

Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland

 

Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:

Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49

oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

 

Spenden zu besonderen Anlässen

Bei einer Spende zu einem besonderen Anlass handelt es sich um eine Aktion, bei der Sie Ihre persönliche Feier als Anlass zur Hilfe für Tiere nehmen. Dies kann der Geburtstag sein, aber auch ein Jubiläum, eine Geburt, eine Taufe  eine Hochzeit oder auch ein Trauerfall. Anstelle von Geschenken und Blumen bitten Sie Ihre Gäste um einen Spendenbeitrag für die Aktionsgemeinschaft für Tiere e.V.

Unter Ihre Einladungen oder die Todesanzeigen können Sie schreiben:

Anstelle von Geschenken und Blumen bitten wir um eine Spende an die Aktionsgemeinschaft für Tiere e.V., Konto-Nr. IBAN: DE94 440 100 460 828 718 465, Stichwort xxxxxxxxxxx.

Wenn wir die Adressen der Spender erfahren, bekommt jeder eine Spendenquittung.

Hilfe bei Tierquälerei

Wenn Sie bei Tierquälerein bei Behörden nicht weiterkommen, dann können Sie hier Hilfe finden:

 

www.tierretter.de

Speziell für Düsseldorf: Stefan Bröckling

zu erreichen über (02 51) 59 08 32 84

 

Deutsches Tierschutzbüro

https://www.tierschutzbuero.de/melden/

Adressen von Tierschutz-Orgs in Europa

Wenn Sie sich im europäischen Ausland befinden und Hilfe für Tiere suchen, finden Sie hier die Tierschutz-Organisationen, die sich in den jeweiligen Ländern engagieren:

http://www.eurogroupforanimals.org/our-members/

 

Zootierhandlungen: Tierqual zu Dumpingpreisen

Zoohandlungen nutzen die niedliche Wirkung, die von jungen Kaninchen, Meerschweinchen, Hunde- und Katzenwelpen sowie vielen anderen Tieren ausgeht – ebenso wie die exotische Faszination von Reptilien und Amphibien. Mit diesen Tieren ist ein lukratives Geschäft zu machen, denn der Handel mit sogenannten Heimtieren wächst seit Jahren. 31 Millionen Tiere leben derzeit in deutschen Haushalten – jene in Terrarien oder Aquarien nicht mitgezählt. (1) Der Gesamtumsatz der Heimtierbranche beträgt 3.707 Milliarden Euro pro Jahr. (2) Das unvorstellbare Leid aber, für das diese Branche verantwortlich ist, ist für Außenstehende nicht erkennbar. Da in Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern spezifische gesetzliche Regelungen für den Zoohandel fehlen, befinden sich jährlich Millionen Lebewesen in einem quasi „rechtsfreien Raum“. Sie sind der Willkür und Profitmaximierung einiger Menschen unterworfen, die sie als „Stückware“ anpreisen. (Quelle: PETA)

Lesen Sie hier weiter:

http://www.peta.de/zoohandlungen-kein-gewinn-fuer-tiere

 

Unser Abdruck im Regenwald

Der Regenwald wird abgeholzt. Viele haben davon gehört, viele wissen, daß das mit unserem Fleischkonsum zusammenhängt. Aber wisst ihr auch, wie es wirklich aussieht da unten? Ich zeig es euch. Und wer dann noch ohne schlechtes Gewissen in sein Steak beißt, dem ist unsere Zukunft wirklich egal.

Hier das YouTube-Video:

https://www.youtube.com/watch?v=GMjr8ZwpnFk&sns=em

 

1992 sprach ein Mädchen vor der UN ...

 

https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk

 

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.

Indianische Weisheit

Hühnerfabriken - überall

Die AGT veröffentlicht hier den Urlaubsbericht von Tierschützerin Heidi Lammers:

Unvorbereitet trafen sie und ihr Mann auf eine Hühnerfabrik:

Um eines Bissen Fleisches willen .......

Diktatur des Kapitals

"Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist;"

Gebrüder Rothschild, London, am 28. Juni 1863

 

Und solange das so ist, werden wir weiter im Hamsterrad "Tierschutz" laufen.

Weil das System Lebewesen- und Natur-feindlich ist!!!

 

Der jetzige Papst Franziskus hat in seiner ersten Enzyklika "Laudato si" genau diese Systemfehler benannt. Wir sollten ihn zum Tierschutz-Ehrenmitglied machen.

(Anmerkung: Ich bin das Gegenteil von religiös).

Hier können Sie die Enzyklika downloaden (wegen des Umfangs dauert es eine Weile, aber es lohnt sich/es gibt noch unzählige weitere Internetseiten, sie zu downloaden):

http://www.br.de/themen/religion/laudato-si-download-100.html

 

Es gibt sie auch als Taschenbuch:

https://www.buchhaus-sternverlag.de/shop/action/productDetails/27882881/franziskus_i_gerhard_mueller_laudato_si_3451350009.html?aUrl=90007403&originalSearchString=enzyklika%20franziskus

 

 

Tierschutz ist nicht nur ein harter Knochenjob, sondern auch zutiefst befriedigend, wenn ...

ja wenn sich jemand darauf einläßt:

Links sehen Sie Katze Mezes, die nach ihrem Aussetzen halbverhungert in einem ungarischen Tierheim landete, was ihre Lebensrettung war.

Rechts sehen Sie Mezes in der Langenfelder Pflegestelle, die die Rettung der ungarischen Tierschützer fortgeführt hat und aus Mezes wieder die Katze machte,  was der Würde eines Lebewesens entspricht.

 

2 Fuchswaisen mühevoll und liebevoll aufgepäppelt ...

... und dann fünf Tage nach der Auswilderung von Heckenschützen aus dem Hinterhalt abgeknallt!

 

http://www.wildtierschutz-deutschland.de/2014/11/tod-nach-nur-funf-tagen-in-der-freiheit.html

 

Das Foto zeigt Julchen.

Katzenmörder in NRW

Heckenschützen geben zu, rund 11.000 Katzen in NRW pro Jahr zu erschießen. Die Dunkelziffer soll sehr hoch sein.

Und sie finden das auch noch völlig in Ordnung.

 

www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/jaeger-erschiessen-rund-11-000-katzen-in-nrw-pro-jahr-aimp-id8919065.html

Wehe dem Menschen, wenn nur EIN TIER im Weltgericht sitzen wird!

Wir BLOGGEN unter:

 http://www.agtiere.blogspot.com

und sind auch bei Facebook zu finden unter: http://www.facebook.com/AGTiere

Rasse schützt vor Elend nicht

Katzen-Bücher "unserer" Gabriele Müller


Näheres: Auf Buch klicken

Katzensprache richtig deuten

Wer seine Katze verstehen will, muss erkennen, wie sie wann »spricht« und was sie sagen will. Dabei ist die Sprache der Samtpfoten viel komplexer, als wir Menschen oft glauben. Denn Katzen »reden« nicht nur mit der Stimme, sondern mit dem ganzen Körper und hinterlassen außerdem Geruchsbotschaften. Die subtileren Äußerungen der Katzensprache aber verstehen Menschen oft falsch oder überhaupt nicht. Deshalb werden an konkreten Beispielen Verhaltensweisen und Kommunikation der Katzen dargestellt und Missverständnisse aufgeklärt. Damit Mensch und Samtpfote nicht aneinander vorbeireden.


Näheres: Auf Buch klicken

Katzenspiele

Fellmäuse jagen, Federbüschel fangen, hinter Bällen hertoben – Katzen lieben nichts mehr als Spielen. Gabriele Müller bietet mit diesem Ratgeber einen unerschöpflichen Fundus an Ideen, die Spielspaß garantieren und die Fähigkeiten der Katze optimal trainieren. Hinzu kommen jede Menge Anregungen, wie sich Wohnung und Balkon zum Spieleparadies ausbauen lassen. Mit diesem neuen Band aus der Reihe »happy cats« hat die Langeweile für Stubentiger ein Ende.


Näheres: Auf Buch klicken

Warum tut sie das?

Selbst erfahrene Katzenhalter fragen sich oft: Warum tut meine Katze das? Warum kratzt sie an den Tapeten statt am Kratzbaum? Warum missachtet sie die Katzentoilette und benutzt plötzlich das Sofa? Warum schnurrt sie bei dem einen Besucher und faucht den anderen an? Gabriele Müller gibt Einblicke in das gar nicht so mysteriöse Verhalten der Samtpfoten und greift in diesem Ratgeber die häufigsten Fragen und Probleme von Katzenhaltern auf. Ob Angst, Aggression oder Unsauberkeit – die Lektüre dieses Buches hilft, die Botschaften und Bedürfnisse der Samtpfoten besser zu verstehen.


Näheres: Auf Buch klicken

Katzen-WG

Rund 12 Millionen Samtpfoten in deutschen Haushalten haben den Hunden auf der Beliebtheitsskala den Rang abgelaufen. Und immer mehr Menschen möchten nicht nur eine, sondern mehrere Katzen halten. Aber geht das überhaupt? Sind Katzen nicht Einzelgänger? Gibt es bestimmte Rassen, die sozialer sind als andere? Die Journalistin und Tierpsychologin Gabriele Müller gibt praxiserprobte Tipps für den »Mehrkatzenhaushalt«. Sie geht unter anderem der Frage nach, wer zu wem passt und wie man das neue Familienmitglied möglichst stressfrei integrieren kann.

Näheres: Auf Buch klicken

Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden

Vor Tierärzten wird gewarnt. In ihrem Bestseller Hunde würden länger leben, wenn ...hat Dr. Jutta Ziegler die grassierenden Missstände in der Behandlung von Katzen und Hunden angeprangert und damit viele Haustierhalter zum Umdenken gebracht. Die Tierärztin erhielt Hunderte von Zuschriften, in denen beunruhigte Leser sie um Rat baten. Ihr neues Buch greift nun die häufigsten Sorgen, Probleme und Fragen anhand von echten Fallbeispielen aus ihrer Praxis auf. Sie erläutert anschaulich, welche Therapien bei bestimmten Krankheiten zur Verfügung stehen und gibt Empfehlungen, wie die schnellste und schonendste Genesung des Haustieres erreicht wird. Prävention und Heilung von Krankheiten sind ebenso Teil der Sprechstunde wie die Themen Bewegung und die richtige Ernährung von Hunden und Katzen, da gerade bei der Fütterung besonders viel falsch gemacht wird. Als Expertin auf dem Gebiet der Naturfütterung hat Dr. Ziegler speziell zu diesem Thema zahlreiche wertvolle Tipps bereit. Ein Buch, das jedem Tierhalter die Augen öffnet.

 


Die AGT gründete sich am 22. April 1998

 

Aktions-Gemeinschaft für Tiere

Wir haben damals unseren Namen mit Bedacht gewählt und denken, dass wir ihm in einem hohen Prozentsatz gerecht geworden sind.

In diesen 15 Jahren haben wir ca. 3.500 Tiere plus die 300 Kaninchen aus der Massenhaltung Schneider-Straße in Langenfeld aufgenommen, tierärztlich versorgen lassen, gepflegt, vermittelt, nachbesucht, viele auch nach der Vermittlung betreut und manchmal auch wieder zurückgenommen.

Wir können sagen, dass wir uns für jedes Tier die Beine ausgerissen haben, auch wenn es alt oder krank oder verhaltensauffällig war. Für solch unvermittelbare Tiere haben wir ein aufwändiges Patenschaftssystem aufgebaut.

An dieser Stelle bedanken wir uns

- bei unseren Aktiven, auch denen, die aus vielerlei Gründen jetzt nicht mehr aktiv sind

- bei unseren Pflegestellen, besonders bei den Dauerpflegestellen, die die unvermittelbaren Tiere liebevoll bis zum Ende pflegen

- bei unseren Paten, die es uns erst ermöglichen, alte, kranke und verhaltensauffällige Tiere NICHT einzuschläfern zu müssen

- bei unseren Mitgliedern und Spenderinnen/Spendern, die durch ihren verläßlichen finanziellen Beitrag die Schere zwischen Tierarzt-/Pflegekosten und Schutzgebühren schließen

- bei den Tierarztpraxen unseres Vertrauens, insbesondere bei unserer Vereinstierärztin Gisela Hartmann, der Mutter Teresa der Katzen.

Torf gehört ins Moor

Intakte torfbildende Moore sind rar geworden, seit der Mensch vor Jahrhunderten mit ihrer Entwässerung begonnen hat, um die gewonnenen Flächen land- und forstwirtschaftlich, für den Gartenbau oder zur Torfgewinnung zu nutzen. Mehr als 60 Prozent aller in Europa einst vorhandenen Moore wurden auf diese Weise bereits zerstört. In Niedersachsen, einem der moorreichsten Bundesländer, ist ein Viertel aller Hochmoorflächen dem Torfabbau zum Opfer gefallen.

Rund zehn Millionen Kubikmeter Torf werden allein in Deutschland jedes Jahr verbraucht. Zwei Drittel davon kommen im Erwerbsgartenbau zur Verbesserung der Böden und zur Pflanzenanzucht zum Einsatz, der Rest bei Hobbygärtnern. Berufs- wie Freizeitgärtner schätzen Torf nicht nur wegen seiner Pflanzenverträglichkeit, sondern auch, weil er große Mengen Wasser über längere Zeit speichern und wieder an die Pflanzen abgeben kann.

Wissenschaftler und Naturschützer dagegen sehen die Verwendung von Torf in Blumentöpfen und Gartenbeeten mit Sorge. Sollte der Torfabbau in Deutschland im gleichen Tempo weiter gehen, so warnen sie, dürften die Vorräte spätestens in 50 Jahren erschöpft und eines der artenreichsten Ökosysteme zerstört sein. Im Moor sind Tiere und Pflanzen zu Hause, die sich perfekt an das Leben zwischen Wasser und Land angepasst haben.

Es gibt Alternativen.

 

Lesen Sie hier weiter: http://www.nabu.de/themen/moorschutz/

 

Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.

Edmund Burke

http://www.lackschuh-katzen.de/

 

Weil die AGT ständig schwarze und schwarz-weiße Katzen in der Vermittlung hat, vor denen viele Leute unverständlicherweise zurückschrecken, haben wir eine eigene AGT-Seite nur mit schwarzen und schwarz-weißen Katzen gemacht.

Neue Sendung mit Claudia Ludwig

Claudia Ludwig moderiert seit dem 08.03.2013 wöchentlich die Sendung "Tiervermittlung mit Claudia Ludwig" auf TIERvision. Jeden Freitag um 18:00 Uhr erscheint eine neue Folge.

 

Wir von TIERvision freuen uns mit Claudia eine der beliebtesten "Tier"-Moderatoren mit an Bord zu haben. Über 20 Jahre hat sie mithilfe der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" beim WDR für Hunde, Katzen und andere Kleintiere neue Herrchen und Frauchen gesucht. Nun geht die Suche im Internet auf www.tiervision.de weiter.

Jede Woche ist Claudia innerhalb Deutschlands unterwegs und besucht die Tierheime. Immer Freitags um 18:00 Uhr erscheint eine neue Folge von "Tiervermittlung mit Claudia Ludwig". Neben den Tierheimen bekommen auch kleinere Tierschutzvereine die Möglichkeit ihre Schützlinge vorzustellen.

Tiere aussetzen ist kein Kavaliersdelikt

Quelle: TASSO-Newsletter

Jedes Jahr im Sommer spielen sich in der Notrufzentrale von TASSO Dramen ab: Immer mit Beginn der Ferienzeit werden Haustiere kurz vor dem Urlaub einfach vor den Tierheimen oder an abgelegenen Plätzen ausgesetzt. Ann-Kathrin Fries, Rechtsanwältin bei TASSO, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zum aktiven Aussetzen auch das Anbinden eines Hundes an einer Autobahnraststätte bzw. vor einem Tierheim oder das Verjagen eines Hundes oder einer Katze gehört. Unter den Begriff des Aussetzens fällt auch schon das bewusste Entlaufenlassen eines Tieres, d.h. wenn bewusst eine Situation herbeigeführt wird, die dem Tier das Entlaufen ermöglicht.
Aber nicht nur das bewusste Aussetzen des Tieres, sondern auch sein Tier über einen längeren Zeitraum allein lassen, ist gemäß § 3 Tierschutzgesetz verboten. Wer also seinem Tier z. B. Futter und Wasser hinstellt und dann für zwei Wochen in den Urlaub fährt, ohne dass sich jemand regelmäßig um das Tier kümmert, macht sich strafbar. Dass es sich dabei bei Weitem nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt sich in der Strafandrohung für dieses Verhalten. Nach dem Tierschutzgesetz muss jeder, der ein Tier vorsätzlich oder fahrlässig aussetzt oder zurücklässt, mit einer Geldbuße von bis zu 25.000,- Euro rechnen. 

Die Klippenkatzen am Marmara Meer haben eine eigene Internetseite

Pendik/Istanbul Eine Deutsche kümmert sich um eine Katzenkolonie nahe Istanbul. Eine Tierschützerin in Ratingen unterstützt dieses Projekt mit dem Verkauf von gebrauchten Büchern. Möchten Sie mit ihren Büchern, die Sie sowieso nicht mehr lesen werden, Katzen helfen? Dann lesen Sie hier weiter:

 

hier klicken für weitere Infos

 

Die Klippenkatzen am Marmara-Meer haben jetzt eine eigene Internetseite:

http://klippenkatzen-pendik.ibk.me/

Bundesverwaltungsgericht gibt AGT Recht

Die Aktionsgemeinschaft für Tiere Langenfeld/Monheim e.V. hat am 23.10.08 beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein bahnbrechendes Urteil erstritten, nachdem das Verwaltungsgericht in Düsseldorf und das Oberwaltungsgericht in Münster nicht im Sinne von praktischem Tierschutz entschieden hatten.

Das Bundesverwaltungsgericht sagte ganz deutlich, dass ein Verein keiner Erlaubnis nach dem TSG bedarf, wenn er Tiere aufnimmt und bis zur Vermittlung an neue Halter in privaten Pflegestellen unterbringt. Damit zeigt das Bundesverwaltungsgericht eine Sensibilität, die darauf hinweist, dass dieser Senat ganz nah an der Realität ist.

 

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes finden Sie hier

 

    

 

 

 

Aktionsgemeinschaft für Tiere Langenfeld/Monheim e.V.

Gemeinnütziger Verein mit Steuer-Nummer 135/5793/1573 beim Finanzamt Hilden

Eingetragener Verein beim Amtsgericht Düsseldorf VR 30658

                            Vorsitzende: Christa Becker                                        

 


 

Spendenkonten

Postbank Dortmund, Konto-Nr. 8287 18 465, BLZ 440 100 46

IBAN: DE94 440 100 460 828 718 465

BIC: PBNKDEFF


Deutsche Bank Monheim, Konto-Nr. 4100 103, BLZ 300 700 24

IBAN: DE66 300 700 240 410 010 300

BIC/SWIFT: DEUTDEDBDUE

 

Bitte Name und Anschrift vermerken, dann kommt die Spendenquittung automatisch.

 

Wir danken im Namen der Tiere für Ihre finanzielle Unterstützung!

 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen oder glauben Sie dieses, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Dieses gilt auch bei Fehlern / vermuteten Fehlern in Wort, Schrift und Bild. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt / geändert werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.


Drucken