Sitemap | Impressum | Datenschutz

Startseite
Tiervermittlung
Patentiere
Zuhause gefunden
Schächten
Haustier-Ernährung
Haustier-Impfungen
Tier(schutz) INFO
Info - Katze
Info - Hund
Info - Kleintiere
Info - Gartenbewohner
Info - Bienen
Info - Igel
Info - Insekten
Info - Schnecken
Info - Kühe
Info - Schweine
Info - Esel+Pferde
Info - Wildtiere
Info - Eichhörnchen
Info - Zoo+Zirkus
Info - Wasserbewohner+Reptilien
Info - Vögel
Tierschutz-Handlungsbedarf
Gesundheit + Medizin
Tiere im Altersheim
Tierschutzgesetze
Leben ohne Tierleid
Ärzte gegen Tierversuche
Haustiere und Rauchen
So können Sie helfen!
Schwarzes Brett
Buchtipps
Über uns
Links
Suche

Wenn Sie direkt über das Banner ZOOPLUS bestellen, bekommen wir einen kleinen Teil des Umsatzes (Provision) gutgeschrieben, ohne dass Sie mehr bezahlen mössen.

zooplus.de

 

 

Info - Igel

 

Auch wenn die AGT sich in ihrer Tiervermittlung vorrangig auf Hunde & Katzen, so endet unser Engagement jedoch nicht bei dieser Tierart.

Wir bemühen uns stets auch für andere Tiere in Not neue Unterbringungsmöglichkeiten zu finden oder ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Dafür arbeiten wir sehr häufig eng mit anderen Vereinen zusammen, die sich auf die eine oder andere Tierart 'spezialisiert' haben, so wie wir auf Hunde & Katzen.

 

Sollten Informationen veraltet sein oder ein Link nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Webmasterin für diesen Bereich: Christa Becker, becker(at)agtiere.de

 


Igel

  

Igel sind dämmerungs- und nachtaktive, insektenfressende Winterschläfer. Erdgeschichtlich gehören sie zu den ältesten noch existierenden Säugetierformen. Sie sind seit dem Tertiär nachgewiesen. Etwas 500.000 Igel werden pro Jahre überfahren, unzählige verwaiste Säuglinge kommen qualvoll um. Agrarwüsten und Monokulturen bieten keine Nahrung und keinen Unterschlupf, noch vorhandene Lebensräume sind oft nicht miteinander vernetzt.

In den Rückzugsgebieten der Igel – den menschlichen Siedlungen mit ihren Gärten, Parks und durchgrünten Randbereichen – drohen ihnen vielfältige Gefahren: Elektrosensen, Rasenmäher, Mistgabeln, steilwandige Gruben, Schächte, Schwimmbäder, Schlagfallen, Giftköder, Beerennetze, Garten- und Brauchtumsfeuer. Pestizide und Kunstdünger vernichten natürliche Nahrungsgrundlagen, Aufräumwut in den Gärten zerstört Nistmöglichkeiten.
 
Unterstützen Sie bei Verbänden, Behörden und Politikern Forderungen nach einer Verbesserung der ökologischen Rahmenbedingungen für den Tier-, Arten- und Biotopschutz sowie für eine umweltverträgliche Landwirtschaft, Ökonomie und Raumordnung.

Bieten Sie in Ihrem Garten, der durchlässig sein sollte, Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten wie niedriges Buschwerk, Laub- und Reisighaufen für den Igel an, sorgen Sie regelmässig für frisches Trinkwasser. Im Herbst kann Zusatznahrung (z. B. Igeltrockenfutter) für Jungigel eine wichtige Hilfe sein, desgleichen im Frühjahr.

Sichern Sie den Lebensraum für Igel in Ihrem Umfeld: Kein Abbrennen von Reisighaufen ohne vorheriges vorsichtiges Umsetzen; Vorsicht beim Mähen – besonders mit Elektrogeräten - , beim Einsatz von Laubsaugern, sowie bei Aufräumungs- und Rodungsarbeiten (Igelnester!), Abdecken von Kellerschächten, Gruben etc.; vor Baumassnahmen in „igelverdächtigem“ Gelände nach Igeln suchen, Kontrolle von Baugruben, Kabel- und ähnlichen Gräben (auch an Strassen) auf hineingefallene Igel, Rettungsplanken in Teichen bzw. Becken mit steilem, glattem Rand, keine Schlagfallen aufstellen oder Schutznetze gegen Vögel oder bis zum Boden verwenden.

Verwenden Sie statt Umweltchemikalien (wie Spritzmittel, Schneckenkorn und Rattengift) im Garten ökologische Mittel, die für Igel und andere Tiere ungefährlich sind.

Fahren Sie im nächtlichen Strassenverkehr „Igel-bewusst“. Igel sind besonders nach Einbruch der Dunkelheit, nach Mitternacht und vor der Morgendämmerung zu erwarten, vor allem im ländlichen Siedlungsbereich, sowie in der Nähe von Laubwald mit Unterholz, Buschwerk und Hecken. Da der Igel auf der Strasse weitgehend berechenbar ist, genügt meist ein geringfügiger Lenkradausschlag, um ihn nicht zu überfahren, zusammengerollte Igel „zwischen die Reifen nehmen“, falls Bodenfreiheit 15cm.

Igel stehen ganzjährig unter Natur- und Tierschutz. Sie dürfen deshalb grundsätzlich nicht eingesammelt und im Haus gehalten werden oder Kindern als Spielzeug dienen –weder im Freien noch während der Betreuung.

Ausnahmsweise ist ihre vorübergehende Aufnahme zulässig, wenn sie:

> hilfsbedürftig sind (Säuglinge ohne Mutter, Verletzte, offensichtlich Kranke (tagsüber herumlaufend oder herumliegend, apatisch, mager, eingefallene Augen), Igeljunge mit weniger als 500g im Winter).
> artgerecht, fachkundig und medizinisch betreut werden,
> wieder ausgesetzt werden, sobald sie nicht mehr hilfsbedürftig sind und ihre natürliche Nahrungsgrundlage und Nistmöglichkeiten (wieder) gesichert ist.

Jeder Versuch, ohne Vorkenntnisse und Erfahrung Igel zu „retten“, schadet dem Tier und ist gesetzwidrig!

&nb


 

Rechtsgrundlagen

 

Auszug aus dem Bundesnaturschutzgesetz:

§ 20 f Schutzvorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten.

(1) Es ist verboten, 


1.wildlebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzten, zu töten oder ihre Entwicklungsformen, Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtstätten, der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,...

(2) Es ist ferner verboten,

1.Tiere und Pflanzen der besonders geschützten Arten in Besitz zu nehmen,...

§20 g Ausnahmen

(3) Abweichend von den Verboten des § 20f Abs. 1 Nr. 1 sowie den Besitzverboten ist es ... zulässig, verletzte oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Die Tiere sind unverzüglich in die Freiheit zu entlasen, sobald sie sich dort selbständig erhalten können.

Auszug aus dem Tierschutzgesetz:

§2 Tierhaltung

(1) Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemässer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

 

 

Igel Infoblatt

 

Was müssen/können Sie tun, wenn Sie irgendwo einen hilflosen Igel finden?

Was sind erste Tipps & Tricks, wo gibt es Hilfe?

 

 

Dateityp: PDF

Stand: 15.01.2001

 


Literatur zu Igeln

Monika Neumeier: Igel in unserem Garten; Franckh-Kosmos, Stuttgart, 1996, DM 14,90

 

Helga Hoffmann: Igel; Gräfe und Unzer, München; 1992, DM 24,80

 

Maartje Schicht-Tinbergen: Der Igel-Patient; Gustav-Fischer, Jena; 1995; DM 48,-

 

Igel-Bulletin: halbjährlich erscheinende Zeitschrift für Igelfreunde, kostenloser Bezug über Pro Igel e.V.; Postfach 4016, 881119 Lindau/B.

 

Das Poster zum Thema Igelschutz Aktion: Heute ein Schälchen warme Milch, morgen verhungert (Format DIN A2) können Sie zum Preis von 4,60 DM zzgl. MwSt. und Porto bei der Bundesgeschäftsstelle Deutscher Tierschutzbund, Baumschulallee 15, 53115 Bonn, Tel: (0228) 604960 oder Fax: (0228) 6049640,

Email: bg(at)tierschutzbund.de bestellen.

 


Adressen & Ansprechpartner

Tierheim Bonn, Ansprechpartner: Frau Friedrich, Tel. (0228) 474682 (von 18-21 Uhr)

 

Igelschutz-Interessengemeinschaft e.V., Geschäftsstelle: Am Kohlenmeiler 180, 4239 Wuppertal, Tel: (0202) 6034 03, Fax: (0202) 26 53 173

www.igelschutz-ev.de

 

Pro Igel e.V. (Verein für integrierten Naturschutz Deutschland e.V.), 
Lilienweg 22, 24536 Neumünster Tel: (04321) 31856 oder Fax: (04321) 929479,

Hotline mit ausführlichen Ansageinformationen: Tel: (08382) 3021 oder 6023

 

Der Verein Pro Igel und die Igel-Schutz Initiative e.V. haben Anfang November das erste Igelhaus Deutschlands in Laatzen bei Hannover eröffnet. Im Informations-Zentrum wird ausführlich über den heimischen Igel informiert, in der Igelberatung mit Ambulanz praktisch geholfen. Insgesamt 120 Tiere können hier über den Winter gebracht werden. Das Igelhaus ist allerdings keine Abgabestelle für Jungigel! Igeleltern bekommen aber umfassende Tipps und Beratung. Igelhaus Laatzen, Tel (0511) 23 31 61, Fax: (0511) 22 17 74

 


Noch ein Plätzchen frei?

EIN HERZ FÜR IGEL???

Wir suchen Pflegestellen für hilfebedürftige Igel.

Wir brauchen: Eingezäunte Gärten für sogenannte "Handicap-Igel", z.B. Dreibeiner oder blinde Igel, die in freier Natur nicht lebensfähig wären, für die es aber auch keinen vernünftigen Grund gibt, sie einzuschläfern.
 

Wir brauchen: Überwinterungsquartiere in Schuppen, Gartenlauben usw., in denen die Igel in großzügigen Kartons oder Kaninchenställen gut isoliert ihren Winterschlaf halten können.
 

Und wir brauchen: Tierliebe Menschen, die unsere "Igelretter" bei ihrer Arbeit unterstützen. SIE können mit uns zusammen LEBENSRETTER sein.
 

Da unsere Igel-Expertin ständig auf Igel-Tour ist, gibt´s nur eine Handy-Nr. (01 72) 98 144 70. Bitte rufen Sie an.

 

Oder mailen Sie an: info(at)agtiere.de

 

Mit dem Igel durch den Winter

<a href="fileadmin/user_upload/_temp_/Download/andere_tiere/Mit_dem_igel_duch_den_Winter.pdf" target="_blank">Download Mit dem Igel durch den Winter</a>

Drucken