Sitemap | Impressum | Datenschutz

Startseite
Tiervermittlung
Patentiere
Zuhause gefunden
Schächten
Termine
Haustier-Ernährung
Haustier-Impfungen
Tier(schutz) INFO
Info - Katze
Info - Hund
Info - Kleintiere
Info - Gartenbewohner
Info - Kühe
Info - Schweine
Info - Esel+Pferde
Info - Wildtiere
Info - Eichhörnchen
Info - Zoo+Zirkus
Info - Wasserbewohner+Reptilien
Info - Vögel
Tierschutz-Handlungsbedarf
Gesundheit + Medizin
Tiere im Altersheim
Tierschutzgesetze
Leben ohne Tierleid
Ärzte gegen Tierversuche
Haustiere und Rauchen
So können Sie helfen!
Schwarzes Brett
Herbstfeste + Presse
Buchtipps
Über uns
Links
Login für Aktive
Suche

Wenn Sie direkt über das Banner ZOOPLUS bestellen, bekommen wir einen kleinen Teil des Umsatzes (Provision) gutgeschrieben, ohne dass Sie mehr bezahlen mössen.

zooplus.de

 

 

Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe

so müd geworden, dass er nichts mehr hält.

Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe

und hinter tausend Stäben keine Welt.

 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht.

 

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille

sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,

geht durch der Glieder angespannte Stille -

und hört im Herzen auf zu sein.

 

Rainer Maria Rilke

Paris, 06.09.1902

 

 

 

 

Und wir brauchen auch keine dressierten Affen im Fernsehn

Nach 16 Staffeln mit 221 Folgen stellt der Sender ZDF das Format "Unser Charly" ein. Als Grund gelten auch die seit Jahren anhaltenden Proteste von Tierschützern, die sich um die schauspielernden Schimpansen sorgten. Sie warfen dem Sender vor, sich um die insgesamt elf Affen, die Charly in den Jahren dargestellt hatten, nicht mehr gekümmert zu haben, sobald die Tiere zu alt für den Dreh wurden.

Für die Serie wurden die Affen im Alter von zwei Jahren von ihren Müttern getrennt, die sie normalerweise bis zu vier Jahren säugen. Nach weiteren zwei Jahren gingen sie bereits in Rente, weil sich die Affen in der Pubertät nicht mehr dressieren lassen. Laut Tierschützern seien sie nach ihrem Einsatz in ein Tierasyl in Texas geschickt worden. Dort müssen die Tiere ihre verbleibenden bis zu 50 Lebensjahre als Einzelgänger verbringen, da sie nie mit Artgenossen sozialisiert wurden.

Quelle: Rheinische Post am 09.06.12

Hessen fordert Wildtierverbot im Zirkus

TASSO-Newsletter/15.02.16

Hessen fordert Wildtierverbot im Zirkus:
TASSO e.V. begrüßt neue Bundesratsinitiative

 Der tragische Tod eines Passanten durch den Ausbruch eines Zirkuselefanten in Baden-Württemberg vor einigen Monaten ist nun Anlass für eine neuerliche Initiative des Landes Hessens im Deutschen Bundesrat: Das Bundesland fordert ein bundesweites Haltungsverbot von Affen, Elefanten, Bären, Giraffen, Nilpferden und Nashörnern in Zirkussen. TASSO e.V. begrüßt diese Initiative ausdrücklich. Bereits im Jahr 2003 hat der Bundesrat einem Entschließungsantrag aus Hessen zum Verbot bestimmter Wildtierarten zugestimmt. 2011 zog die Freie Hansestadt Hamburg mit einem weiteren Antrag nach.

„Der Bundesrat als eines der höchsten Verfassungsorgane betonte schon vor über zehn Jahren, dass für bestimmte Tierarten eine artgerechte Haltung in Zirkusbetrieben einfach nicht möglich ist“, erläutert Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei TASSO. „Die Haltungsumstände im Zirkus sowie geltende Sicherheitsbestimmungen führen dazu, dass gerade die hier diskutierten Tierarten unter der massiven Einschränkung natürlicher Verhaltensweisen und elementarer Bedürfnisse durch Ankettung, häufige Transporte, generelle Platzenge und oft auch soziale Isolation erheblich leiden“, so Mike Ruckelshaus weiter.

TASSO bedauert, dass die Bundesregierung bis heute keine Verordnung erlassen hat, die klar regelt, welche Tiere aus tierschutzrechtlicher Sicht nicht in einem Zirkus gehalten werden dürfen. Daher fordert TASSO den für Tierschutz zuständigen Bundesminister Christian Schmidt auf, die Beschlüsse des Bundesrates nicht weiter zu ignorieren und endlich im Sinne des Tierschutzes zu handeln. Andere europäische Länder wie beispielsweise die Niederlande, Belgien, Österreich, Großbritannien und Griechenland haben das Halten und Mitführen von Wildtieren im Zirkus bereits verboten. 

© Copyright TASSO e.V.

 

 

Moskauer Katzenzirkus

Das Moskauer Katzentheater ist seit längerem über Ländergrenzen hinweg
für die grausame Behandlung seiner Tiere sowie den katastrophalen
Zuständen in der Tierhaltung bekannt. Die Katzen leiden unter vielen
„Kunststücken“ die sie vollführen müssen. Viele Posen sind unnatürlich
und schmerzhaft. Das Licht, der Lärm, das Publikum führen zu einem
enormen Stress der Tiere, dem sie fast täglich ausgeliefert sind.

http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/actros4975/Grausamkeiten-des-Moskauer-Katzenzirkus-id14946496.html

http://www.katzentheater.de

Zirkus ohne Tiere

Eine Kampagne der Menschen für Tierrechte http://www.zirkus-ohne-tiere.de/

Tierleid-Befürworterin Aigner

Elefanten, Löwen und Affen sollen auf deutschen Zirkusbühnen bald nicht mehr auftreten dürfen. Nachdem der Agrarausschuss des BundesRATs mit deutlicher Mehrheit für ein Verbot von Wildieren in hiesigen Manegen gestimmt hat, soll das Plenum der Länderkammer dies am 25.11.11 absegnen. Danach muss die Bundesregierung entscheiden, wie mit den wilden Zirkustieren künftig verfahren werden soll.

Eine artgerechte Haltung wilder Tiere sei im Zirkus nicht möglich, begründeten die Antragsteller ihr Anliegen, das auf einen Vorstoß aus Hamburg zurück geht. Tiger, Giraffen und Nashörner müssten einenGroßteil ihres Lebens in engen Transportwagen verbringen, dort oft auch während der Auf- und Abbauzeiten ausharren. Die mangelnde Bewegung führe häufig zu schweren Erkrankungen, Verhaltensstörungen, mitunter sogar zum Tod der Tiere. Vor allem Großbären, die eigentlich Einzelgänger seien, müssten auf engstem Raum miteinander auskommen.

Die zuständige Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ist, was das Verbot der Wildtiere auf Zirkusbühnen angeht, zurückhaltend. Nach Auffassung ihres Ministeriums könnte eine solche Regelung, die es in Österreich übrigens bereits gibt, gegen die Verfassung verstoßen - weil es die Freiheit der Berufsausübung der Dompteuer und das Eigentumsrecht zu stark einschränken würde.

Quelle: Rheinische Post/10.11.11

Kommentar:

Frau Aigner wird entgangen sein, dass in der Verfassung, d.h. Grundgesetz, steht:

Artikel 20a

Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Staatsziel Tierschutz) vom 26.7.2002

Mein Leben als 'Zirkuselefant'

Ich heiße Sara und bin eine afrikanische Elefantendame.

Ich „arbeite“ seit vielen, vielen Jahren bei einem Zirkus als „Zirkuselefant“.
Ich erzähle euch heute wie mein Leben aussieht.
Wenn der Zirkus von einer Stadt in die nächste fährt, muss ich auch mitfahren.
Ich passe nicht in ein Auto, weil ich so groß und schwer bin.
Sie sperren mich in einen Transportwagen.
Der ist aber nicht gemütlich.
Ich kann mich darin geradeso umdrehen.
Außerdem ist es dunkel und oft genug auch kalt darin.
Ihr müsst wissen, ich friere oft, weil ich ja eigentlich aus Afrika stamme.
Dort ist es viel wärmer.
Wenn wir in einer Stadt angekommen sind, muss ich oft noch lange in meinem Wagen bleiben, bis die Zirkusleute die Zelte aufgebaut haben.
Irgendwann werde ich dann aus meinem Transportwagen geholt und in mein Zelt gebracht.
Manchmal haben die Zirkusleute keine Lust, mein Zelt aufzubauen.
Dann muss ich in meinem Wagen bleiben oder werde draußen irgendwo an meinem Bein angekettet.
Angekettet sein ist sehr schlimm.
Es ist so langweilig, weil ich mich kaum bewegen kann.
Dann wippe ich ein bisschen hin und her, in der Hoffnung, die Langeweile vertreiben zu können.
Beim Hin- und Her- Wippen träume ich, wie es wäre, wenn ich einen anderen Elefanten treffe.
Wir könnten uns unterhalten, zusammen kuscheln und uns gegenseitig trösten.
Leider wird mein Traum wohl niemals wahr werden.
Wenn ich nicht angekettet oder eingesperrt bin, muss ich mit dem „Elefantentrainer“ in die Manege.
Dort soll ich die Menschen mit Kunststücken unterhalten.
Das sieht vielleicht lustig aus, aber es macht mir überhaupt keinen Spaß. Ich bin viel zu schwer, um einen Kopfstand zu machen.
Das tut meinen Knochen weh und ich komme mir sehr albern vor.
Wenn ich mich weigere, diese Kunststücke zu machen, schlägt der „Elefantentrainer“ mich.
Das tut sehr weh, weil meine Haut genauso empfindlich ist wie die eines Menschen.
Nach der Vorstellung werde ich wieder angekettet oder in meinen Wagen gesperrt.
Wenn ich Glück habe, kann ich im Zelt stehen.
Dieses ist allerdings auch nicht sehr groß.
Es reicht, um ein paar Schritte hin und her zu gehen.
So sieht mein Tagesablauf aus.
Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr.

Ich habe einmal gehört, dass es Elefanten gibt, die in Afrika leben.
Ohne Zirkuszelt, ohne Transportwagen, ohne Ketten und ohne Kunststücke. Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Ob es das wirklich gibt? In meinen In meinen Träumen bin ich auch dort und renne mit anderen Elefanten durch Wasserlöcher, spiele mit ihnen und kuschele mit ihnen.

 

Quelle:Peta Kids


Drucken